Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine betrieblichen Krankenversicherung

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für eine betrieblichen Krankenversicherung

Laut Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV-Verband) ermöglichen immer mehr Unternehmen ihren  Beschäftigten eine betriebliche Krankenversicherung (bKV). Demnach hatten im Jahr 2015 3.848 deutsche Unternehmen eine betriebliche Krankenversicherung für ihre Mitarbeiter, Ende 2018 waren es bereits 7.700 Unternehmen.

In einer Informationskampagne (www.chefsache-gesundheit.de) erklärt der PKV-Verband, was es mit betrieblichen Krankenversicherungen auf sich hat: soziale und verantwortungsbewusste Arbeitgeber ermöglichen ihren Mitarbeitern eine betriebliche Krankenversicherung. So profitieren sie von zufriedenen Mitarbeitern und tendenziell kürzeren Ausfallzeiten denn in der Regel sind kranke Mitarbeiter, die auf einen Facharzttermin warten in der Zeit krankgeschrieben.

In der Kampagne wurden exemplarisch auch Unternehmen präsentiert, die sich für die PlusCard als bKV entschieden haben. Im Interview mit der PKV publik (Frühjahr 2019) sagt Bettina Belkner, Vorstand des Kreisverbandes Muldental des Deutschen Roten Kreuzes:

„Ich verstehe die betriebliche Krankenversicherung vor allem als Wertschätzung für die Mitarbeiter. Zudem stärkt die Gesundheit ja nicht nur die Arbeitskraft, sondern macht die Mitarbeiter auch für die Freizeit fit.“

Auf die Frage im Deutschen Handwerksblatt (Mai 2019), ob sich eine bKV für Unternehmen lohnen, betont Dachdeckermeister Michael Schneider:

„Auf jeden Fall. Erstens deswegen, weil das Angebot eben eine hohe Wertigkeit für die Mitarbeiter hat. Der zweite Grund sind kürzere Ausfallzeiten durch die schnellere Organisation von Facharztterminen.“

Dach Schneider ist ein fast 100-jähriges Familienunternehmen aus Weimar mit 85 Mitarbeitern.

Arbeitgeber
Eingestellt von anja